Paul-Gerhardt-Haus
4.4.1954   50 Jahre Paul-Gerhardt-Haus   4.4.2004

Dankbar kann die Kirchengemeinde auf 50 Jahre Gemeindehausgeschichte zurückblicken. Seit Jahrhunderten wurden die kirchlichen Dienste der drei politischen Gemeinden Hunnebrock, Hüffen und Werfen von Bünde aus geleistet. Als nach dem zweiten Weltkrieg eine sechste Pfarrstelle eingerichtet wurde, bekleidete Pastor August Spreen die Stelle als Seelsorger. Bald stand der Planung eines eigenen Gemeindezentrums nichts mehr im Wege.
In der geographischen Mitte der drei Gemeinden, auf der höchsten Erhebung, konnte ein Grundstück von Frau Lina Kuhle, geb. Sanker erworben werden. Architekt Richard Breitenkamp wurde mit der Planung und Durchführung des Baues "Kindergarten Hunnebrock", wie es damals hieß, beauftragt. Am 4. April 1954,Sonntag Judica, wurde die festliche Einweihung durch Superintendent Dr. Bartelheimer vollzogen. Das Haus wurde nach dem Liederdichter und Prediger Paul Gerhardt (1607-1676) benannt.

 

Von nun an konnten zahlreiche Gruppen und Kreise hier eine Heimat finden: CVJM, Mädchenkreis, Frauenhilfe, Kirchenchor und Posaunenchor sowie die wöchentliche Bibelstunde waren eine Bereicherung für das gemeindliche Leben. Am 22. Mai 1955 kamen 120 Kinder zum ersten Kindergottesdienst, und für den Gottesdienst am Karfreitag 1956 mußte noch eine offizielle Genehmigung von der Gesamtgemeinde Bünde eingeholt werden. Mit der Einrichtung des Kindergartens wurde eine großartige Möglichkeit geschaffen, schon in der Frühe des Lebens den Kindern von Jesus  weiterzusagen und damit auch die Eltern zu erreichen. Damals befand sich auch noch die Wohnung der Gemeindeschwester und eines Hausmeisterehepaares in der l. Etage. Bis heute wird das Paul-Gerhardt-Haus vom Keller bis unters Dach vielfältig genutzt und Gottes Wort hat weiter Bestand, wie in Psalm 84, 2.4: "Wie lieblich sind Deine Wohnungen, Herr Zebaoth! Mein Leib und meine Seele freuen sich in dem lebendigen Gott. Denn der Vogel hat sein Haus gefunden." Bärbel Kuhlmann.

 

Stationen auf dem Weg des Paul-Gerhardt-Hauses

1907 Pastor August Viering bekam neben einem Teil der Stadt Bünde für seine Amtszeit auch die drei politischen Gemeinden Hunnebrock, Hüffen und Werfen als festen Pfarrbezirk zugewiesen (davor wechselten die Pastoren sich in Bünde ab) Ihm war es klar, dass Hunnebrock, Hüffen und Werfen zur besseren Betreuung seiner Gemeindeglieder ein kirchliches Zentrum haben müsse. Er sammelte für dies Gemeindezentrum in den Bibelstunden und bei Hausbesuchen. Über 2030,--RM waren zusammengekommen. Das Geld fiel aber der Inflation nach dem l. Weltkriege zum Opfer. Viering sammelte von neuem, und als er 1927 starb, waren fast 3000,-- RM als Grundstock für das neue Gemeindezentrum zusammen.
14.7. 1938 Das Presbyterium Bünde beschließt, auf dem der II. Pfarre gehörigen, neben dem Hunnebrocker Friedhof liegenden Grundstück für die drei Gemeindebezirke Hunnebrock, Hüffen und Werfen ein Gemeindehaus zu errichten.
25.5.1939 Das Presbyterium beschließt, "das Gemeindehaus mit einem kleinen, den Vorschriften entsprechenden Luftschutzkeller zu versehen und außerdem das ganze Gebäude zu unterkellern. Das entspricht dem Voranschlag in Höhe von Reichsmark 27 600,--." 1939 begann der unglückliche 2. Weltkrieg. Die kirchliche Arbeit wurde erschwert und behindert. Das wurde erst nach 1945 anders.

1945 wurden zwei Räume im Hause der Witwe Elise Dunklau, Hunnebrock Nr. 33, vom Presbyterium angemietet und behelfsmäßig als Kindergarten eingerichtet. Die erste Leiterin war die Diakonisse Ida Indermark. Dort fanden auch die ersten selbständigen Zusammenkünfte der Jugend statt.

1.4. 1951 Die drei politischen Gemeinden Hunnebrock, Hüffen und und Werfen werden zu einem selbständigen Hilfsprediger-Bezirk zusammengeschlossen. Pastor August Spreen wird als Hilfsprediger in den neuen Bezirk entsandt.

1.12. 1951 Die drei Gemeinden werden ein selbständiger Pfarrbezirk: Hunnebrock-Hüffen-Werfen, mit fester Pfarrstelle, Pfarrbezirk VI der Kirchengemeinde Bünde.
1953 wird ein zentral gelegenes Grundstück in Hüffen ca. 4000 m² von Frau Lina Kuhle, geb. Sanker, erworben.
27.6.1953 Grundsteinlegung des Gemeindehauses
4.4. 1954 So. Judika: Einweihung des Paul-Gerhardt-Hauses, das den neuen Kindergarten, den Gemeindesaal, die beiden Jugendräume und die Schwestern- und Hausmeister-Wohnung beherbergte. Das für damalige Verhältnisse schöne und praktisch eingerichtete Haus ist für den Preis von 131 532,37 DM erstellt worden.

22.5. 1955 So. Exaudi: 1. Kindergottesdienst im Paul-Gerhardt-Haus mit über hundert Kindern
30.3. 1956 Karfreitag: 1. Hauptgottesdienst im Paul-Gerhardt-Haus, ab da wurden bis Ende 1962 bei den Hauptfesten und bei sonstigen besonderen Gelegenheiten Gottesdienste im Paul-Gerhardt-Haus gehalten
1973-1974 Neubau des Kindergartens an der Lutherstraße, Einweihung am 25. Januar 1974, damit wird das Gemeindehaus ganz für die Gemeindegruppen nutzbar.
1976 Umbau des Paul-Gerhardt-Hauses in den jetzigen Zustand, Einweihung 17.10.1976
1994 wird das Gemeindebüro für die Kirchengemeinde und den Jugendreferenten im Paul-Gerhardt-Haus in der ehemaligen Hausmeister- bzw. Schwesternwohnung eingerichtet
2002 Der CVJM baut die Kellerräume für die Jungscharen und Jugendkreise selbständig mit finanzieller Unterstützung der Kirchengemeinde aus